Frühling auf der Wasserkuppe

In der Hochrhön kann es schon mal ein bisschen länger dauern, bis sich der Winter ganz verabschiedet hat.

Während in den Tälern die Pflanzenwelt schon voll erwacht ist, öffnet hier oben in fast 1000 Metern Höhe zunächst der Huflattich seine hellgelben Blüten. Hahnenfuß, Scharbockskraut und Schlüsselblumen sorgen ebenfalls für Farbtupfer auf den Wiesenflächen und am Wegesrand.

In geschützten Lagen können sich Schneereste noch bis ins Spätfrühjahr halten. Schneefall ist mitunter auch nochmal im Mai möglich, genauso wie Wetterabschnitte mit T-Shirt-Temperaturen.

Naturerlebnisse auf fast 1000 Metern Höhe

Es ist ein ganz besonderes Erlebnis, die erwachende Natur hier oben auf dem Berg zu beobachten. Die Farbe der vom Schnee befreiten Borstgraswiesen verändert sich innerhalb weniger Tage von Gelbtönen zu kräftigem, satten Grün.

Sobald die Buchen ihre ersten Blätter entfaltet haben, präsentieren sich die für die Rhön typischen Buchenwälder in zartem Hellgrün.

Im Frühling startet auch die E-Bike und Wander-Hauptsaison in der Hochrhön

Mit dem Frühling beginnt auch die E-Bike– und Wander-Hauptsaison in der Rhön.

Mit dem E-Bike erreicht man zum Beispiel in wenigen Minuten das benachbarte „Rote Moor.“ Gerade im Frühling ist ein Spaziergang auf dem Bohlenweg durch den Karpatenbirkenwald ein Tipp für alle Naturfreunde.

Ein besonders intensives Natur- und Landschaftserlebnis für Wanderer verspricht diese Wandertour:

Hochrhöner® Extratour Guckaisee

Auf der Extratour Guckaisee erleben Sie den Berg der Segelflieger – die 950m hohe Wasserkuppe, den markanten Pferdskopf welcher ein echtes Gipfelerlebnis bietet, den malerisch gelegenen Guckaisee und weitere landschaftlich reizvolle Höhepunkte.

Hinweistafeln zur Kulturgeschichte der Fuldaquelle und des Fliegerdenkmals sowie zur Geologie und Natur ausgewählter Standorte geben Hintergrundinformationen. Herrliche Aussichtspunkte befinden sich auf der Abtsrodaer Kuppe, der Wasserkuppe (zahlreiche Einkehrmöglichkeiten), dem Pferdskopf, dem Feldberg und dem Schafstein.

Der Schafstein ist mit seinen Blockschutthalden als Naturschutzgebiet und als Nationales Geotop ausgewiesen. Der Guckaisee mit Gaststätte, Obernhausen und die Wasserkuppe laden zur Rast ein. Das Deutsche Segelflugmuseum mit Modellflug, das Rhön-Info-Zentrum und das UNESCO-Informationszentrum ergänzen die Tour. (Quelle: rhoen.de)

  • Bezeichnung: Hochrhöner® Extratour Guckaisee
  • Dauer: 7,0 Stunden
  • Länge: 20,2 Kilometer
  • Erlebniswert: Intensiv
  • Höchster Punkt: 928 Meter
  • Höhenmeter: Aufstieg 712 Meter
  • Schwierigkeitsgrad: Schwer
  • Tourenart: Rundtour, Tagestour
  • Wegweisung: Rotes „G“ auf weißem Grund
  • Start/Ende: Wasserkuppe oder Guckaisee
Extratour Guckaisee